Was denken ein Callgirl, eine Jungfrau und eine Ehefrau beim Sex? Das Callgirl: „Naja, wenigstens hat er gut bezahlt.“ Die Jungfrau: „Hoffentlich werde ich nicht schwanger!“ Die Ehefrau: „Meine Güte, die Decke müsste auch mal wieder gestrichen werden…“

Treffen sich zwei ältere Herren. Sagt der eine: „Sag mal, hast Du eigentlich deine Hochzeitsschuhe noch?“ Antwortet der andere: „Nein, aber die alte Schachtel hab ich noch zu Hause…“

Die Lehrerin nimmt in der Schule Gewürze durch. Sie fragt die Schüler und diese zählen auf: „Pfeffer, Curry, Paprika.“ Nur Fritzchen will einfach nichts einfallen. Da sagt die Lehrerin: „Was macht denn dein Papa jeden Morgen auf die Eier?“ Da ruft Fritzchen freudig: „Nivea!“

Fragt der Lehrer die Schüler: „Wer von euch kann mir die vier Elemente nennen?“ Meldet sich Fritzchen: „Erde, Wasser, Feuer und Bier.“ „Wieso denn Bier?“, fragt der Lehrer verwundert. „Ganz einfach“, antwortet Fritzchen, „immer wenn mein Vater Bier trinkt, sagt meine Mutter: Jetzt ist er wieder voll in seinem Element…“

Eine attraktive junge Frau kommt in die Apotheke und sieht in der Ecke eine Waage stehen. Sie verlangt einen Groschen, stellt sich auf die Waage und schreit entsetzt auf. Rasch verlangt sie noch einen Groschen, legt Hut und Mantel ab und wiegt sich erneut. Als dies wieder nicht zu ihrer Zufriedenheit ausfällt, nimmt sie noch einen Groschen und zieht Pullover und Schuhe aus. In diesem Moment kommt der Apotheker, stellt sich neben sie uns sagt: „Machen Sie ruhig weiter, gnädige Frau. Ab jetzt geht es auf Kosten des Hauses.“

Nach der Hochzeitsnacht ruft Sabine den Zimmerkellner: „Bringen Sie bitte meinem Mann eine Riesenportion Salat und Karotten.“ „Sonst nichts?“ „Nein, ich will nur wissen, ob er auch wie ein Karnickel isst!“

Ein Mann kommt von der Arbeit nach Hause und fragt seinen Hund: „Na, ist Frauchen auch schon da?“ Der Hund antwortet: „Wuff, Wuff!“ Fragt der Mann weiter: „Ist der Hausmeister auch da?“ Wieder antwortet der Hund: „Wuff, Wuff!“ – „Und was machen die beiden?“ – Der Hund: „Hechel, hechel!“

Die Mutter hat beim Einkaufen die Tampons vergessen und schickt deshalb Fritzchen in die Apotheke. Fritzchen ziert sich, aber die Mutter sagt: „Das ist völlig normal, Du musst Dich nicht genieren.“ Keine 10 Minuten später ruft der Apotheker an: „Fritzchen ist hier, aber ich weiß nicht genau, was er haben will!“ – „Was hat er denn gesagt?“, fragt die Mutter. „Er sagt, er brauche Dämmwolle für Papa’s Hobbyraum…“

Kunde: „Ich hätte gerne einen Pelzmantel für meine Frau!“ – Verkäufer: „Tut mir leid, wir machen keine Tauschgeschäfte…“

Zwei Frauen wanken nach einem ausgiebigen Kneipenbesuch nach Hause. Alle beide müssen dringend zur Toilette, aber weit und breit ist kein WC zu sehen. Als sie am Friedhof vorbeikommen, beschließen sie, schnell hinter einem Grabstein zu verschwinden. Als sie anschließend feststellen, dass sie nichts zum Abwischen dabei haben, nimmt die Erste ihren Slip und wirft ihn anschließend weg. Die Zweite nimmt eine Kranzschleife. Am folgenden Tag treffen sich zufällig die Ehemänner der beiden Frauen. Sagt der Eine: „Du, so kann das nicht weitergehen. Meine Frau kam stockbesoffen und ohne Höschen nach Hause.“ Erwidert der Andere: „Na, das ist aber noch gar nichts! Meine hatte zwischen den Arschbacken ein Band mit der Aufschrift ‚Wir werden Dich nie vergessen! Deine Jungs von der Feuerwehr‘!“

Im Gerichtssaal. Richter: „Angeklagter, was genau stand in dem Brief?“ – Angeklagter: „Sag ich nicht, Briefgeheimnis.“ – Richter: „Und was haben Sie demjenigen, den Sie danach angerufen haben wollen, gesagt?“ – Angeklagter: „Sag ich nicht, Fernmeldegeheimnis.“ Richter: „Und wieviel Geld haben Sie nun letztendlich erhalten?“ – Angeklagter: „Sag ich nicht, Bankgeheimnis.“ Richter: „In Ordnung, dann verurteile ich Sie nun zu 2 Jahren Haft.“ – Angeklagter: „Aber warum das denn?“ – Richter: „Staatsgeheimnis.“

Ein Mann kommt in die Hölle und wird auch gleich zum Teufel persönlich gebracht. Dieser heißt ihn willkommen und führt ihn in einen Gang mit drei Türen. „Hinter jeder Tür befindet sich eine Höllenqual – such dir eine aus, mit der du für alle Zeiten bestraft werden willst“, meint der Teufel. Der Mann öffnet die erste Tür und sieht einen jungen Mann an der Wand angekettet, der pausenlos ausgepeitscht wird. Dann öffnet er die zweite Tür und sieht einen Mann mittleren Alters, der mit rotglühenden Kohlen gefoltert wird. Alles nicht gerade begehrenswert, denkt sich der Mann. Schließlich öffnet er die dritte Tür und sieht einen alten Mann auf einem gemütlichen Bett mit Seidenbettwäsche liegen, der von einer heißen Blondine einen geblasen bekommt. „Ja, das wäre ja was für die Ewigkeit! Ich nehme Nummer drei!“, freut sich der Mann. „So sei es denn“, meint der Teufel, geht zur Blondine, klopft ihr auf die Schulter und sagt: „Du kannst jetzt gehen, wir haben deinen Ersatzmann gefunden…“

Ein Wunderheiler kommt in die Stadt und stellt seinen Stand auf dem Marktplatz auf. Schnell versammelt sich eine große Menschenmenge vor dem Stand. „Nun“, ruft der Wunderheiler, „wer möchte von meiner Kunst profitieren?“ Sogleich meldet sich ein Mann, der nur an Krücken laufen kann. „Ich möchte wieder gehen können! Kannst Du mich heilen?“ – „Natürlich“ sagt der Wunderheiler, „begebe Dich hinter diesen Vorhang! Du bist nun Nummer 1. Wer möchte noch geheilt werden?“ Da tritt ein weiterer Mann hervor: „I…ich mö..möchte endlich wie…wieder sprechen o…ohne zu sto…stottern.“ – „Kein Problem“, ruft der Wunderheiler, „begebe Dich ebenfalls hinter den Vorhang! Du bist nun Nummer 2!“ Der Wunderheiler beginnt, einige magische Worte zu murmeln und ruft laut: „Nummer 1, wirf eine Krücke weg!“ In hohem Bogen kommt die erste Krücke über den Vorhang geflogen. Die Menge raunt. „Und nun, wirf auch die andere Krücke weg!“ Sogleich kommt die zweite Krücke über den Vorhang geflogen. Die Menge jubelt und applaudiert. „Und jetzt Du, Nummer 2: Sag einen vollständigen Satz!“ Da ertönt es hinter dem Vorhang: „Nu…Nummer 1 ist um…umgefallen…“

Eine türkische Frau erwartet Zwillinge und liegt bereits in den Wehen. Als sie einen Krankenwagen rufen will erklärt ihr die Einsatzzentrale, dass alle Wagen belegt sind. Man will ihr aber zwei Polizisten schicken, die für diese Situation ausgebildet sind. Als die Polizisten eintreffen, steht die Geburt kurz bevor. „Pressen, pressen“, ruft der eine Polizist. Plötzlich erblickt das erste Kind das Licht der Welt, schaut kurz auf die Polizisten und dreht sich dann zu dem anderen Zwilling um: „Scheiße Achmed, wir müssen hinten raus. Vorne sind die Bullen…“

Auf einem Rummel steigt ein Mann auf eine Jahrmarktswaage, die zusätzlich das Schicksal vorhersagen kann. Nachdem er eine Münze eingeworfen hat, spuckt die Waage einen kleinen Zettel aus. Der Mann läuft zu seiner Frau und sagt: „Schau mal, hier steht, dass ich energisch, intelligent, fantasievoll und überhaupt ein toller Mensch bin!“ Die Frau betrachtet den Zettel kurz und meint: „Ja, und dein Gewicht stimmt auch nicht…“

Die Religionslehrerin schildert den Schülern den Weltuntergang: „Die Winde des Sturmes werden die Dächer abtragen, Flüsse werden über die Ufer treten und Blitz und Donner werden die Menschen das Fürchten lehren!“ Als sie eine kurze Pause macht, fragt einer der Schüler: „Kriegen wir bei dem Sauwetter dann wenigstens schulfrei?“